Kategorie: Gesundheit

Zahnimplantate oder normaler Zahnersatz?

Ein schlechtes Zahnbild muss dank moderner Technik zu bezahlbaren Preisen heute nicht mehr sein. Dank moderner Techniken gibt es heute verschiedene Arten des Zahnersatzes. Was jedoch die optimale Lösung für Sie ist, ob Brücke, Prothese oder Teilprothese, hängt von den tatsächlichen Gegebenheiten ab.

Zahnimplantate – was ist das?

Zahnimplantate sind eine gute Lösung, solange nur eine Einzelzahnlücke ausgeglichen werden muss. Der Vorteil daran, zwei gesunde Zähne müssen dafür nicht abgeschliffen werden, was Ihnen nicht nur Schmerzen erspart. Dank der Implantate bleiben die Nachbarzähne erhalten. Es muss keine Substanz abgefeilt werden, damit eine Brücke halt findet. Trotzdem kommt es hierbei zu einer Operation, da die künstliche Zahnwurzel in den Kieferknochen verankert werden muss. Erst nach einer drei bis acht monatigen Einheilungsphase werden der Halsteil und kurz darauf die Krone befestigt. Auch wenn das Einsetzen von Zahnimplantaten langwierig ist, ist es eine Zeitinvestition die sich lohnt. Erst wenn die künstliche Zahnwurzel, das enossale Implantat richtig eingeheilt ist, kann das Zahnimplantat entsprechenden Belastungen standhalten, die durch das Kauen entstehen.

 

Normaler Zahnersatz oder doch Zahnimplantat?

Welches von beiden der bessere Zahnersatz ist, hängt von Ihrem Zahnstatus ab. Während eine Einzelzahnlücke mit einem Zahnimplantat gut ausgeglichen werden kann, schaut das bei verkürzten Zahnreihen schon ganz anders aus. An verkürzten Zahnreihen neben dem Risiko einer Zahnimplantation schaut es auch schwierig aus mit Brücken. Da die Brücken keinerlei Halt finden können. Die Risiken eines Zahnimplantates sind in in diesem Fall auf keinen Fall zu unterschätzen. Denn von einem Zerstören der Nachbarstruktur, Nervenverletzungen usw. können vielerlei Problem auftreten. Sie wünschen Zahnimplantate, besuchen sie unsere Oralchirurgie in Berlin.

Schallzahnbürsten auf dieser Webseite: Testsieger Sonicare Diamond Clean von Philips

Saubere Zähne und gesundes Zahnfleisch sind wichtig für unser Wohlbefinden und unser Aussehen. Manuelle Zahnreinigung birgt jedoch immer ein Risiko: Wer zu stark bürstet, kann das Zahnfleisch gefährden und den Zahnschmelz beeinträchtigen. Deshalb empfehlen viele Experten Schallzahnbürsten, die Zähne sanft und dennoch gründlich reinigen. Im Gegensatz zu konventionellen Zahnbürsten verwenden Schallzahnbürsten Schwingungen, die den Zahnbelag entfernen.

Schallzahnbürsten auf dieser Webseite – strahlend saubere Zähne auf schonende Weise

Wenn Sie beim Zähneputzen kein Risiko eingehen wollen, eignet sich eine Schallzahnbürste wie die Sonicare Diamond Clean von Philips für Sie. Der Bürstenkopf dieses Geräts schwingt bis zu 31.000 mal pro Minute. Das erzeugt Schallwellen, die Zahnbelag beseitigen, ohne den Zahnschmelz oder das Zahnfleisch zu verletzen. Die schnellen Bewegungen befördern ein Gemisch von Speichel und Zahnpasta auch an schwer zugängliche Stellen. Dabei erzeugen die Schallwellen ein Kribbeln, das sich deutlich von dem Gefühl einer konventionellen, elektrischen Zahnbürste unterscheidet. Die hohe Schwingungsfrequenz fördert auch die Schaumbildung, so dass Sie weniger Zahnpasta benötigen.

Sonicare Diamond Clean von Philips: Testsieger im Internet

Bei diesem Gerät handelt es sich um eine der besten Schallzahnbürsten, die derzeit zu bekommen ist. Darin sind sich Experten einig. Mehrere auf Schallzahnbürsten spezialisierte Webseiten haben die Schallzahnbürste – Sonicare Diamond Clean zum Testsieger erklärt. Ein Glas fungiert bei dieser Zahnbürste als Dockingstation. Besonders praktisch: Der Akku der Zahnbürste kann auch mit Hilfe eines USB-Kabels oder eines Multispannungs-Ladegeräts aufgeladen werden. Zwei Putzaufsätze, ein Reisebehälter und das ladefähige Glas gehören zur Ausstattung dieser Schallzahnbürste.

Easy Start Programm von Philips: Problemloses Umsteigen

Wer zum ersten Mal eine Hochleistungs-Schallzahnbürste verwendet, braucht etwas Zeit zum Umgewöhnen. Das erleichtert das Easy Start Programm von Philips. Dieses Programm sorgt automatisch dafür, dass die Intensität der Reinigung nach und nach während der ersten 14 Anwendungen verstärkt wird. So können Sie sich leichter an das Kribbeln gewöhnen. Darüber hinaus loben Tester, dass der Akku dieser Zahnbürste bis zu drei Wochen lang durchhält.